Fachkräfte

Begleitung von Vermutungsklärungen/ Gefährdungseinschätzung durch eine erfahrene Fachkraft (nach § VIII SGB)

Wenn Sie als Fachkraft sexualisierte Übergriffe bei einem Kind oder einer/einem Jugendlichen vermuten, haben Sie Anspruch auf eine Beratung durch eine dahingehend 0erfahrene Fachkraft (i. e. F.).

Die Gefährdungseinschätzung bei einer Vermutung auf sexualisierte Gewalt ist ein Prozess. Wir begleiten Sie bei der Vermutungsklärung.  

Bei dieser Vermutungsklärung sammeln wir gemeinsam mit Ihnen oder Ihrem Team die Anhaltspunkte für die Vermutung, beleuchten das gesamte Umfeld und die Situation des Kindes oder des/der Jugendlichen, bilden alternative Hypothesen und geben Ihnen eine Einschätzung, ob die Vermutung aus unserer Sicht vage, erhärtet oder begründet ist und welche die notwendigen nächsten Schritte sind.

Was tun bei einer Vermutung?

  • Bewahren Sie Ruhe!
  • Tauschen Sie sich mit einer/einem Kolleg*in aus.
  • Notieren Sie Äußerungen im Originalton sowie Situationen und deren Kontext.
  • Notieren Sie Ihre Phantasien, Befürchtungen, Bauchgefühle – machen Sie sie als solche kenntlich.
  • Informieren Sie NICHT die Familie über ihren Verdacht.
  • Sprechen Sie mit den Eltern allenfalls über Verhaltensauffälligkeiten und ob sie sich diese erklären können.
  • Holen Sie sich fachliche Unterstützung.
  • Vereinbaren Sie einen Beratungstermin in der Fachberatungsstelle! Lassen Sie sich (auch anonym) beraten.
Regine Gelsdorf
„Betroffene, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, brauchen einen Ort, an dem sie darüber sprechen können und an dem ihnen geglaubt wird. Niemand soll damit allein sein müssen. Ich höre zu und unterstütze beim Schutz. Dies gibt meiner Arbeit großen Sinn.“
Michaela Dressler
„Im tiefsten Winter habe ich endlich erfahren, dass ein unbesiegbarer Sommer in mir lebt.“
von Albert Camus